Aktuelles & Presse

Krankenhaus erhält Höchstförderung durch Freistaat

für den Neubau Neonatologie und den Umbau Geburtshilfe


Der Freistaat Sachsen fördert den Neubau der Neonatologie und den Umbau der Geburtshilfe mit einem Höchstbetrag in Höhe von 4.376.000 €. Die geplanten Gesamtkosten liegen bei 5.882.383 €, dies entspricht einem Eigenanteil von 1.506.383 €. Mit der Planung wurde die Krämer & Partner Planungsgesellschaft mbH Zwickau beauftragt, die Bauleitung übernimmt die DRK Gemeinnützige Krankenhaus GmbH Sachsen.

Eckpunkte der Einzelfördermaßnahme nach § 10 SächsKHG

Antragsablauf:
1. Antragstellung zur Einzelförderung: Dezember 2017
2. Aufnahme in das Krankenhausinvestitionsprogramm: 17.08.2018
3. Genehmigung vorzeitiger Maßnahmenbeginn: 24.01.2019
4. Genehmigung Haushalts- und Finanzausschuss im sächsischen Landtag: 19.06.2019
5. Förderbescheid: 03.07.2019

Zielstellung:
1. Absicherung der medizinischen Versorgung im Raum Chemnitz, in den Fachgebieten Frauenheilkunde und Geburtshilfe, nach Schließung von mehreren Frauenkliniken in der Region
2. Gewährleistung von zeitgemäßen Aufenthalts- und Arbeitsbedingungen
3. Weiterentwicklung des Perinatal-Zentrums Level II, gemäß der Qualitätssicherungsrichtlinie Früh- und Reifgeborene des Gemeinsamen Bundesausschuss in seinen Teilbereichen Geburtshilfe und Neonatologie

Bauvorhaben:
1. Umbau Geburtshilfe
Nach der Fertigstellung des Neubaus „Rab 25“ und dem Umzug in den neuen Pflegebereich Kinderheilkunde im August 2018 waren die Voraussetzungen geschaffen, den freigewordenen Bereich der ehemaligen Kinderstation für die Belange der Geburtshilfe umzugestalten. Dieses Bauvorhaben stellt eine wirtschaftlich effektive Nachnutzung von vorhandenen Flächen dar. Es entsteht gegenwärtig ein moderner Pflegebereich für die Neugeborenen und die Wöchnerinnen einschließlich der Partner, sofern der Wunsch besteht die Zeit nach der Geburt gemeinsam zu erleben. Dafür stehen zukünftig 13 Betten in Ein- und Zweibettzimmern incl. Rooming zur Verfügung. Der bisherige Pflegebereich der Geburtshilfe kann damit ebenfalls modernisiert und aufgelockert werden. Die Inbetriebnahme des umgebauten Bereiches ist für den September 2019 geplant. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, um uns weiter mit ca. 1.800 Geburten als eine der größten geburtshilflichen Einrichtungen in Sachsen zu profilieren.

2. Neubau Neonatologie
Im unmittelbaren Anschluss an die Frauenklinik entsteht ein zweigeschossiger Neubau. Im Erdgeschoss und damit niveaugleich zum Kreissaal befindet sich der Pflegebereich für die Neonatologie. Dieser umfasst insgesamt 18 Behandlungsplätze für Frühgeborene bzw. kranke Neugeborene. Die Betreuung in einem Perinatal-Zentrum Level II bedeutet, dass Kinder oberhalb eines Geburtsgewichtes von 1.250 Gramm versorgt werden können. Das Betreuungskonzept ist in hohem Maße familienorientiert und bietet viel Raum für die Mitaufnahme der Eltern und Geschwister. Von besonderer Bedeutung sind deshalb die drei Intensivbehandlungsräume für jeweils bis zu zwei Kindern. In deren unmittelbarem Anschluss können sich die Eltern rund um die Uhr bei ihrem Kind aufhalten. Eine entsprechende raumlufttechnische und apparative Ausrüstung ist für diese Aufgabenstellung selbstverständlich. Im Untergeschoss sollen weitere Räume für die Betreuung von Angehörigen der kleinen Patienten entstehen bzw. befinden sich dort Arbeits- und Diensträume für unsere Mitarbeiter. Da wir dort zukünftig auch Räume für den Bereitschaftsdienst vorhalten, werden sich unsere Reaktionszeiten z.B. bei operativen geburtshilflichen Eingriffen weiter verkürzen. Die Bauarbeiten konnten durch die erteilte Vorabfreigabe bereits begonnen werden, wir planen die Inbetriebnahme des Neubaus Neonatologie für den Oktober 2020.