Aktuelles & Presse

Kommunikative Fortbildung für onkologisches Fachpersonal

Hautklinik, Hörsaal I der Medizinischen Berufsfachschule


Auf den Vortrag von Prof. Dr. med. habil. Dipl. Theol. Matthias Volkenandt am 24. Juni haben sich zahlreiche Mitarbeiter sehr gefreut. Der Professor arbeitete am Anfang seiner Laufbahn als Mediziner an verschiedenen Universitätskliniken, entschied sich jedoch seit 2010 dazu, seine Erfahrungen als selbstständiger Redner an andere Mediziner und das Pflegepersonal weiterzugeben. So lud Chefärztin Dr. med. Ingrid Feldmann-Böddeker ihre Mitarbeiter und weitere Interessierte herzlich zu seinem Thema „Kommunikation mit onkologischen Patienten in allgemein-verständlicher Sprache“ ein. 

Zu Beginn der Veranstaltung hatte die Klinikservicegesellschaft ein kleines Kaffee- und Kuchenbuffet bereitgestellt. Hier konnten sich die Teilnehmer noch einmal untereinander und mit den Ausstellern austauschen. Anschließend begann Prof. Dr. med. habil. Dipl. Theol. Matthias Volkenandt mit seinem Vortrag. Sein Ziel war es, einen Leitfaden für schwierige Patientengespräche zu erstellen und zu zeigen, wie wichtig diese Unterhaltungen trotz Zeitmangel sind – für Patienten, um sich verstanden zu fühlen, für Krankenhausmitarbeiter als Übung für weitere schwierige Gespräche. Ein wichtiger Faktor hierbei ist Empathie durch Zuhören und das Gefühl für die fachliche sowie emotionale Ebene der Aussagen. Mit seiner lockeren, humorvollen Art begeisterte der Referent sein Publikum. Viele seiner Gedanken und Hinweise sind verständlich, lassen sich im Alltag jedoch nicht ohne Übung umsetzen. Daher hoffen wir, dass sich die Anregungen im Berufsalltag nach und nach trainieren lassen und allmählich ins Blut übergehen.

Wir wünschen dabei viel Erfolg und danken Prof. Dr. med. habil. Dipl. Theol. Matthias Volkenandt für seine anschaulichen Beispiele.